Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Nürnberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Kabinenschifffahrt boomt auf dem Main-Donau-Kanal

Kabinenschifffahrt boomt auf dem Main-Donau-Kanal

Die Fahrgastkabinenschifffahrt boomt seit mehreren Jahren und stieg im Jahr 2011 sogar auf über 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Mit 688 Fahrgastkabinenschiffen und fast 110 000 Passagieren konnte der Main-Donau-Kanal seine Bedeutung im Tourismussegment der Flusskreuzfahrten weiter ausbauen. Die steigende Beliebtheit der landschaftlich sowie technisch interessanten Befahrung des Main-Donau-Kanals nimmt auch die Stadt Nürnberg zum Anlass für die Einrichtung eines Personenschifffahrtshafens für bis zu zehn Fahrgastkabinenschiffe.

 

Fahrgastkabinenschiff auf dem Main-Donau-Kanal

Fahrgastkabinenschiff auf dem Main-Donau-Kanal

Hierbei spielt die attraktive Transitverbindung Main-Donau-Kanal eine der Hauptrollen. Denn auf dem 171 km langen Weg von Bamberg nach Kelheim überwinden die Schiffe mit ihren Passagieren einen Höhenunterschied von 242,9 Metern. Dabei überqueren sie die Europäsche Hauptwasserscheide mit nur 16 Schleusungen. Bei Hilpoltstein erreichen die Schiffe den höchsten Punkt des Europäischen Wasserstraßennetzes auf einer Höhe von 406 Meter ü. NN.
Schleuse Eckersmühlen

Schleuse Eckersmühlen

Altmühltal bei Essingen

Altmühltal bei Essing

Dieses Unterfangen wird mit Hilfe der höchsten Schleusen Deutschlands bewerkstelligt. Hierzu trägt allein die Schleuse Eckersmühlen mit fast 25 Metern Fallhöhe bei.
Main-Donau-Kanal bei Atzenhof

Main-Donau-Kanal bei Atzenhof

Kanalbrücke Zenn

Kanalbrücke Zenn

Das Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg steuert und überwacht hierbei die ausgeklügelte Technik von vier Leitzentralen aus. Nicht zuletzt hierdurch kann auch im Jahr 2011, bei durchschnittlich 5636 Schiffen an den 16 Schleusen, auf eine konstant geringe Unfallquote von nur 0,5 Prozent geschaut werden.